Psychologisches Gutachten für eine Zahnbehandlung unter Vollnarkose

Zahnbehandlung unter Vollnarkose

Eine Narkose bei zahnärztlichen Behandlungen ist in der Regel eine Privatleistung und muss von den PatientInnen selbst getragen werden. In Ausnahmefällen, wie etwa einer Zahnbehandlungsphobie, kann eine (Teil-) Kostenübernahme durch die Krankenkasse erwirkt werden.

Personen, die sehr große Angst vor Spritzen oder zahnärztlichen Behandlungen haben, meiden Kontrollbesuche und suchen erst dann einen Zahnarzt auf, wenn sie schon über einen langen Zeitraum unter starken Schmerzen leiden. Wenn sie an den Zahnarztbesuch denken, leiden sie häufig unter Schweißausbrüchen, Herzrasen, Übelkeit und starken Angstzuständen. In solchen Fällen ist eine dentale Behandlung meist nur unter einer Vollnarkose möglich – die Kosten dafür sind in der Regel selbst zu tragen. Liegt aber eine, durch ein klinisch-psychologisches Gutachten diagnostizierte Zahnbehandlungsphobie vor, ist eine (Teil-) Kostenrückerstattung durch die Krankenkasse möglich.

Ablauf der Begutachtung

  • Anamneseerhebung

  • Explorationsgespräch (Belastungsfaktoren, Leidensdruck, …)

  • Testpsychologische Untersuchung (Persönlichkeit, Leistungsfähigkeit, …)

  • Dauer: ca. 1 Stunde

Das Gutachten erhalten Sie inklusive einer Empfehlung für die Krankenkasse bezüglich der Kostenübernahme innerhalb von 7 Tagen.

Auf dieser Webseite werden Cookies verwendet um Zugriffe zu analysieren. Meine Webseite verarbeitet keine personengebundenen Daten, doch ich nutze Google Analytics. Sie geben Einwilligung zu diesen Cookies, wenn Sie diese Webseite weiterhin nutzen.